Skip to content

Selbstgebaute Instrumente

Selbstgebaute Instrumente published on

floeten-mannSchön, dass Sie sich dafür interessieren, Musikinstrumente selbst zu bauen. Was wir für Sie herausgesucht haben, geht auch recht einfach. Das Schöne an selbstgebauten Musikinstrumenten ist, dass man viele davon aus Naturmaterialien oder aus dem so genannten „wertlosen Material“ herstellen kann. Hierunter versteht man Dinge, die man sonst vielleicht wegwerfen würde, zum Beispiel Pappbecher, Kronkorken usw. Zudem benötigt man keine Profi-Werkzeuge sondern kommt in den meisten Fällen mit Heimwerker Werkzeug gut zurecht.

Die Maiflöte

In unserem Artikel über die Naturinstrumente haben wir die Maiflöte bereits angesprochen. Zu beachten ist, dass man sie, wenn sie fertig ist, über Nacht in Wasser legen muss. Trotzdem funktioniert sie nach ein paar Tagen nicht mehr, da die Rinde dann ausgetrocknet ist.
Anleitung:
Man benötigt einen Weidenzweig mit einem recht langen Strück zwischen zwei Ästen (also keine Astlöcher), der einen konstanten Durchmesser von etwa einem Zentimeter hat. Das rechte Ende schneidet man senkrecht zut Stockrichtung gerade ab. Danach schneidet man das neue Ende unten schräg an und schneidet etwas links von diesem Ende oben eine Kerbe ein, damit später ein Mundstück daraus wird.

Auf der linken Seite entfernt man die Rinde, sodass ein kleiner Ring entsteht (etwa 4 bis 5 cm von der Kerbe entfernt).Beim nächsten Schritt umfasst man den Stock mit der einen Hand und umfasst die Rinde (von der Kerbe bis zum Ring). Durch kleine, vorsichtige Drehungen löst sich die Rinde bis zum Ring. Falls nicht, vorsichtig mit dem Stock auf das Knie schlagen, um die Ringe zu lockern.

Als Nächstes das Mundstück senkrecht zur Stockrichtung abschneiden. An diesem Mundstück oben etwas eben abschneiden, damit später der Luftstrom darüber gleiten kann. Nun das Röhrchen aus Rinde über den Holzkörper stecken und das Mundstück vorne hineinsetzen. Fertig! Ein Ton wird durch Blasen auf der Ebene des Mundstücks erzeugt. Verändern kann man ihn, indem man die Lände der Flöte vergrößert oder verkleinert.

Viel Spaß beim Ausprobieren! Wir bemühen uns, in nächster Zeit noch mehr Anleitungen einzubauen.

Bild: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de